Javier Bardem fürchtet sich vor der Kamera

München - Als Schauspieler gehört für Javier Bardem die Arbeit mit der Kamera zu seinem täglich Brot. Da sollte man meinen, er sei daran gewöhnt. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Der 43-jährige Mime hat regelrecht Angst vor der Kamera. Das Gefühl beschleiche ihn immer wieder, aber er versuche, es zu verbergen, gab Bardem in einem Interview zu. Für ihn sei sein Beruf auch Mittel, eine Balance in seinem Leben zu finden, sagte er dem Magazin „Cover“ laut einem Vorabbericht vom Freitag. „Meine Arbeit ist meine Therapie“, sagte Bardem. Zudem fühle er sich gut, wenn er wisse, dass er mit seiner Arbeit seine Familie ernähren könne.

Bardem spielt im neuen James-Bond-Film „Skyfall“ den Gegenspieler des Agenten. Der Film kommt am 1. November in die Kinos.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare