Jennifer Lawrence: "Eher der burschikose Typ"

+
Jennifer Lawrence war ein überdrehtes Kind.

New York - Jennifer Lawrence sagt von sich selbst, dass sie ein sehr überdrehtes Kind war. Die Schauspielerin eckte oft an und musste deshalb sogar mehrmals die Schule wechseln.

US-Schauspielerin Jennifer Lawrence (23) wurde in der Schule gemobbt. „Schlimm war es in der Grundschule, die anderen Mädchen waren ziemlich gemein zu mir“, sagte Lawrence („Tribute von Panem“, „Silver Linings“) der Frauenzeitschrift Joy. „Ich war eine Außenseiterin, die nirgendwo richtig rein passte.“ Sie habe deswegen sogar ein paar Mal die Schule gewechselt. Am schlimmsten sei es gewesen, als ein Mädchen sie Einladungen zu deren Geburtstagsfeier verteilen ließ, ihr selbst aber keine gab.

Sie sei als Kind sehr überdreht gewesen. „Meine Brüder nannten mich "Nitro", weil ich mich wie Sprengstoff benahm.“ Ihre zwei Brüder hätten auch ihren Umgang mit Männern geprägt. „Ich verhalte mich gegenüber Jungs, als wäre ich selbst einer. (...) Ich bin eben eher der burschikose Typ und das schon seit meiner Schulzeit.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare