Premiere der "Tribute"-Fortsetzung

Jennifer Lawrence redet nicht über Politik

+
Jennifer Lawrence hat sich dem Pixie Cut-Trend angeschlossen.

München - In den "Tributen von Panem" geht es um hochpolitische Themen, doch Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence findet es problematisch, wenn Stars über Politik reden.

Die „Tribute von Panem“-Reihe handelt vom Aufbegehren gegen ein Unterdrückungsregime, doch Jennifer Lawrence, die die Heldin in dem Fantasy-Epos verkörpert, hält sich mit Äußerungen zur Politik zurück: „Ich finde es sehr problematisch und sogar gefährlich, wenn sich Prominente politisch äußern“, sagte die Oscar-Preisträgerin („Silver Linings“) dem Magazin „Vogue“ (Dezember).

„Natürlich habe ich eine persönliche Meinung und halte mich auf dem Laufenden. Aber es wirkt schnell manipulativ, wenn sich Schauspieler in den Medien für ihre Lieblingspolitiker starkmachen. Ich denke dann immer: Dafür bist du nicht da. Du bist da, um zu schauspielern.“ Eine Dinner-Einladung ins Weiße Haus habe sie mal abgelehnt: „Sicher eine spannende Erfahrung“, doch sie wolle keinen beeinflussen.

Verregnete Weltpremiere

Lawrence nannte ihre Rolle der Katniss Everdeen, die in der Trilogie eine Revolution gegen den Unrechtsstaat anzettelt, "ein gutes Vorbild für Mädchen". "Sie ist stark, sie ist eine Kämpferin und sie hat keine Angst, für das einzustehen, was sie richtig findet", sagte die 23-Jährige auf der Weltpremiere von "Die Tribute von Panem: Catching Fire" am Montagabend in London. Es ist die Fortsetzung des Blockbusters "Die Tribute von Panem - The Hunger Games", der im vergangenen Jahr weltweit umgerechnet fast 520 Millionen Euro einspielte.

Trotz des für die britische Hauptstadt typischen Regens jubelten am Montagabend hunderte Fans vor allem der Heldin der Serie zu. Viele von ihnen hatten 24 Stunden vor dem Kino am Leicester Square ausgeharrt und demzufolge auch die Nacht dort verbracht. Als Lawrence - mit neuem Pixie-Blondschopf - letztlich erschien, kannte der Jubel keine Grenzen. Auch ihre Mitstreiter Liam Hemsworth und Josh Hutcherson wurden enthusiastisch begrüßt.

"Die Tribute von Panem - Catching Fire" soll am 21. November in Deutschland in die Kinos kommen.

afp/dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare