Autopsiebericht

Joan Rivers starb nach OP-Komplikationen

New York - Der Tod von US-Komikerin Joan Rivers ist dem offiziellen Autopsiebericht zufolge auf eine „vorhersehbare Komplikation während einer medizinischen Behandlung“ zurückzuführen.

Das berichteten mehrere US-Medien am Donnerstag (Ortszeit). Die Moderatorin habe demnach während einer Stimmband-Operation Ende August zu wenig Sauerstoff bekommen, was zu einem Hirnschaden geführt habe.

Die 81-Jährige fiel ins Koma und starb eine Woche später, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben. Der Arzt, der den Eingriff in einer New Yorker Klinik durchführte, kündigte seinen Job zwei Wochen später. US-Medien spekulierten, er sei entlassen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare