Joaquin Phoenix: Filmpreise sind "bullshit"

Los Angeles - Mit seiner Glanzrolle in „The Master“ hat US-Schauspieler Joaquin Phoenix (37) beste Aussichten auf eine weitere Oscar-Nominierung. Doch der 37-Jährige pfeift auf Filmpreise.

Diese Schauspiel-Auszeichnungen seien „völliger Bullshit“, schimpfte der „Gladiator“-Star in dem US-Magazin „Interview“. Er wolle bei der alljährlichen Trophäen-Saison nicht mitmachen. Schauspieler gegeneinander „auszuspielen“ sei die „dümmste Sache der Welt“, ereiferte sich Phoenix in dem Gespräch.

Der Schauspieler erinnerte an das Jahr 2005, als er für seine Rolle als Sänger Johnny Cash in „Walk the Line“ eine Oscar-Nominierung erhalten hatte. „Dies war eine der unangenehmsten Phasen meines Lebens“, sagte Phoenix. „Das möchte ich nicht noch einmal erleben“. Für seine Leistungen in „The Master“ wurde Phoenix bereits bei den Filmfestspielen von Venedig ausgezeichnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare