„Ja, ich habe einen Fehler begangen“

Ermittlungen gegen Johann Lafer ausgeweitet

+
Johann Lafer ist als TV-Koch unter anderem in der ZDF-Show "Die Küchenschlacht" zu sehen.

Koblenz - Die Ermittlungen gegen Fernsehkoch Johann Lafer wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sind ausgeweitet worden.

Es werde gegen neun weitere Personen ermittelt, darunter Arbeitnehmer von Lafer, sagte der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner am Mittwoch und bestätigte einen „Stern“-Bericht. Es gehe teilweise um Beihilfe. Lafer selbst räumte im „Stern“ einen Fehler ein.

Der Starkoch soll bei der Beschäftigung einer ehemaligen Hausangestellten Lohnsteuer hinterzogen und Sozialabgaben verkürzt haben. Dem „Stern“ bestätigte er nun, seine private Haushälterin über seine Firmen beschäftigt und das Arbeitsverhältnis falsch deklariert zu haben. „Ja, ich habe einen Fehler begangen“, zitiert das Magazin Lafer. „Und für diesen Fehler muss ich bestraft werden, aber es war nur ein Fehler und kein System - ich bin kein Steuerhinterzieher.“

Sein Anwalt, Christian Schertz, teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: „Wir werden uns zu laufenden Verfahren darüber hinaus nicht äußern.“ Die Ermittlungen gegen Lafer laufen seit September vergangenen Jahres und werden laut Gandner noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Damals hatten Beamte Lafers Restaurant in Stromberg und seine Kochschule bei Bad Kreuznach durchsucht.

dpa

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare