Wirbel um Hollywood-Star

Hunde-Schmuggel: Johnny Depp droht Gefängnis

+
Muss Johnny Depp in den Knast?

Los Angeles - Weil Johnny Depp seine zwei Hunde illegal nach Australien gebracht hat, hat der Hollywood-Star jetzt so richtig Ärger am Hals. Wenn er Pech hat, muss er sogar in den Knast.

US-Schauspieler Johnny Depp war mit seinem Privat-Jet nach Australien geflogen, wo er gerade den fünften Teil der Filmreihe "Fluch der Karibik" dreht. An Bord waren auch seine beiden Hunde Boo und Pistol. Blöderweise hatte Depp vergessen, die Vierbeiner ordnungsgemäß anzumelden und sie in die Quarantänestation zu bringen, um so zu verhindern, dass Krankheiten eingeschleppt werden. Damit verstieß er gegen die Sicherheitsgesetze des Landes, was die Einfuhr von Tieren betrifft. Jetzt droht dem Hollywood-Schauspieler eine Geldstrafe von 340.000 australischen Dollar (etwa 240.000 Euro), oder schlimmstenfalls sogar bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Pistol und Boo wurden entdeckt, nachdem Mitarbeiter eines Hundefriseur-Salons Bilder von ihnen auf Facebook gestellt hatten und die beiden so zu Stars auf dem sozialen Netzwerk geworden waren.

Jetzt werden die kleinen Vierbeiner möglicherweise sogar eingeschläfert. Knapp 22.000 Menschen haben inzwischen eine Petition unterzeichnet, die sich für die Rettung von Boo und Pistol stark macht.

gh

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare