Juli Zeh empfindet beim Schreiben Scham

+
Juli Zeh erzählt von sich. Foto: Kay Nietfeld

Hamburg (dpa) - Die Autorin Juli Zeh (42) möchte auf keinen Fall beim Schreiben beobachtet werden. "Schreiben ist mir peinlich", sagte Zeh ("Spieltrieb", "Unterleuten") der Zeitschrift "Psychologie bringt dich weiter" (Ausgabe 05/16).

Sie drehe durch, wenn Menschen ihr dabei zuschauten. "Vermutlich empfinde ich die gleiche Scham vor fremden Blicken wie andere Menschen beim Sex. Es ist so intim, das geht niemanden etwas an." Sie habe nie für den Leser geschrieben, sondern immer nur für sich selbst.

Trotzdem war es der studierten Juristin immer wichtig, von dem Beruf leben zu können. "Ich bin ein sehr bürgerlicher Mensch und habe ein großes Sicherheitsbedürfnis. Ich wollte keine arme Poetin sein, die für die Kunst alles in Kauf nimmt."

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare