Juli Zeh genießt ihr Leben in der brandenburgischen Provinz

+
Die Schriftstellerin Juli Zeh lebt gern auf dem Land. Foto: Kay Nietfeld

Leipzig (dpa) - Die Schriftstellerin Juli Zeh (41) empfindet das Leben auf dem Land wie in einer Wohngemeinschaft (WG). "Ich habe als Studentin immer gern in WGs gewohnt", sagte sie der "Leipziger Volkszeitung".

"Man teilt den Alltag und den Lebensraum, ohne eng befreundet sein zu müssen." Diese Form des menschlichen Zusammenlebens genieße sie sehr, sagte Zeh, die selbst in einem Dorf in Brandenburg wohnt. Das Dorf sei für viele zum Sehnsuchtsort geworden.

"Man sucht nach Heimat und einem Ruheort, während man Trockensträuße auf dem Kamin neu arrangiert." In der brandenburgischen Provinz spielt auch Zehs jüngster Roman "Unterleuten", der in der kommenden Woche erscheint.

Unterleuten

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare