Und sie liebt die Berliner Museumsinsel

Julianne Moore vermisst deutsche Türklinken

+
Julianne Moore ist Deutschland noch immer verbunden.

Berlin - Oscar-Preisträgerin Julianne Moore (55) hat ihre Zeit in Deutschland als sehr bereichernd empfunden. "Ich habe es geliebt!", sagte die US-amerikanische Schauspielerin in einem Interview. Vor allem die Türklinken.

Sie habe die Freiheit genossen, in einen Zug zu steigen, in eine andere Stadt zu fahren und Europa kennenzulernen, erzählte Julianne Moore der Zeitschrift "Gala". "Das alles hat meinen Horizont erweitert." Nach ihrer Rückkehr in die USA habe sie aber auch "absurde Dinge" vermisst, Türklinken zum Beispiel. In den Staaten habe es nur Knäufe gegeben.

Julianne Moore lebte als Teenager in den 70er-Jahren in Frankfurt, wo ihr Vater als Richter bei der US Army stationiert war. Noch heute interessiert sie sich für Deutschland. "Das letzte Mal, als ich in Berlin war, habe ich mir ein Fahrrad gemietet und bin durch die Stadt gefahren", sagte Moore. "Immer wenn ich hier bin, fahre ich zur Museumsinsel und schaue, was dort los ist."

Kürzlich habe sie das Deutsche Historische Museum besucht, das ihr gefallen habe, erzählt der Hollywoodstar. "Und ich gehe unglaublich gern in Berlin-Mitte shoppen."

Das sind die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Oscars 2015: Das sind alle Gewinner

Oscars 2015: Das sind alle Gewinner

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare