Auftragskiller sollten ihn kastrieren

Dieser Mann wollte Justin Bieber ermorden

+
Dieser Mann wollte Justin Bieber kastrieren und töten

New York - Die Polizei ist zwei Auftragskillern auf die Spur gekommen, die Justin Bieber kastrieren und töten sollten. Bei der Festnahme fanden die Beamten entsprechende Werkzeuge im Auto der Männer.

Einer der beiden festgenommenen Männer hatte im Gefängnis in Mexiko offenbar einen von Justin Bieber besessenen Mörder und Vergewaltiger kennengelernt. Das berichten das Promiportal tmz.com und die britische "Sun" übereinstimmend. Der Häftling, der eine 978-jährige Haftstrafe absitzt, hatte dem Mann den Auftrag erteilt, den Popstar und dessen Bodyguard zu kidnappen, zu kastrieren und dann zu töten. Der Ex-Häftling holte für die Tat noch seinen Neffen mit ins Boot, der ihm helfen sollte. Zuschlagen wollten die beiden im November. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bieber einen Auftritt in New York.

Doch die Polizei hatte dem Bericht der "Sun" zufolge die Telefonate zwischen dem Bieber-Fanatiker und den Auftragskillern abgehört und das Auto der beiden Männer in Vermont gestoppt. Im Wagen fanden die Beamten zwei Gartenscheren und anderes Werkzeug. Außerdem gestand der Ältere der beiden Täter laut tmz.com den Plan. Er konnte aufgrund von noch offenen Haftbefehlen festgenommen werden.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

mm

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare