Trotz Petition

Bieber bleibt Abschiebung aus USA erspart

+

Washington - Justin Bieber, kanadischer Popstar, muss vermutlich nicht seine Abschiebung aus den USA befürchten.

Zwar wurden für eine entsprechende Petition, die auf der Website des Weißen Hauses veröffentlicht wurde, 275.000 Unterschriften gesammelt. Und damit wurde die Schwelle von 100.000 Unterschriften locker überschritten, die notwendig ist, damit Präsident Barack Obama mit dem Thema befasst. In einer Stellungnahme verwies das Weiße Haus indes darauf, dass die Regeln des Petitionsprogramms vorsehen, dass nicht alle Themen angenommen werden. Stattdessen nutzte die US-Regierung die Gelegenheit, für eine Reform des US-Einwanderungssystems zu werben. Ein Nutzer hatte die Petition Ende Januar gestartet, nachdem Bieber in Miami wegen eines verbotenen Straßenrennens unter Alkohol- und Drogeneinfluss festgenommen worden war.

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare