"Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte"

Justin Bieber dementiert Polizeiverhör in Rom

+
Justin Bieber kommt nicht aus den Negativschlagzeilen heraus.

Rom - "Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte": Der von Interpol gesuchte kanadische Popstar Justin Bieber hat Meldungen über ein Polizeiverhör in Rom dementiert.

Justin Bieber ist offenbar doch nicht von der italienischen Polizei verhört worden. "Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte", schrieb der 21-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Alles gehe gut, das Essen in Italien sei "super".

Bieber hält sich zu Dreharbeiten für ein Video und einige Filmszenen in Rom auf. Die Zeitung "La Repubblica" hatte berichtet, Polizisten hätten Bieber am Mittwochmorgen in dessen Hotel aufgesucht. Grund sei, dass die argentinische Justiz den Teenie-Schwarm von der internationalen Polizeibehörde Interpol suchen lasse. Bieber war in Buenos Aires nicht zu einer Vorladung erschienen. Ihm wird vorgeworfen, dort vor zwei Jahren einen Leibwächter angewiesen zu haben, einen Fotografen anzugreifen.

Die Polizeipräfektur von Rom dementierte selbst, sie habe Bieber verhört. Die Zeitung "Corriere della Sera" berichtete, die italienischen Behörden prüften derzeit, in wieweit ein Haftbefehl aus Argentinien noch gültig ist und ob es Abkommen zwischen Italien und Argentinien gibt, wonach die Behörden einschreiten müssten. Viel Zeit bleibt nicht: Biebers Abreise aus Italien ist für Freitag vorgesehen.

AFP

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare