"Kleinigkeiten mit Humor lösen"

Andreas Giebel wäre gern König

+
Kabarettist Andreas Giebel wäre manchmal gerne König.

München - Er schätzt Ludwig II. und findet die Demokratie manchmal etwas anstrengend, deshalb wäre Kabarettist Andreas Giebel (56) ab und zu gerne König.

 „Manchmal ist es schon sehr anstrengend mit der Demokratie, wenn alles so lange zu Ende diskutiert wird, bis gar nichts mehr herauskommt“, sagte Giebel anlässlich der Ausstrahlung des Heimatkrimis „Die reichen Leichen“ rund um den Tod von König Ludwig II.. „Es gibt so viele Kleinigkeiten, die man mit Humor lösen kann.“

Das Bayerische Fernsehen zeigt den von Dominik Graf inszenierten Film am Samstag (18. Oktober/20.15) um 20.15 Uhr.

Den Märchenkönig schätzt Giebel sehr, vor allem „dieses Barocke, Verklärende“. „König Ludwig II. war keineswegs blöd, eher hochintelligent, von Musen und Künsten überwältigt und deshalb auch sehr sensibel, ein Paradiesvogel“, sagte der Kabarettist. „Auch Rudolph Moshammer hat sich an ihm orientiert.“ Heute sei ein typischer Münchner allerdings etwas anders. „Ein paar schräge Typen haben wir aber immer noch.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare