Karl Dall: "Bin froh, dass ich raus bin"

+
Karl Dall ist kein Freund des heutigen Fernsehens.

Berlin - Entertainer Karl Dall ist kein großer Freund des heutigen Fernsehens. Es handele sich inzwischen um ein Eldorado der Werbeunterbrechungen.

"Und dann immer diese Quotenjagd. Ich bin im Grunde froh, dass ich da raus bin“, sagte der 71-Jährige der Zeitschrift “Super Illu“ laut einer Vorabmeldung vom Dienstag.

Für sein Markenzeichen, ein hängendes Augenlid, sei er in seiner Kindheit oft gehänselt worden, sagte Dall. Eine Operation lehnte er jedoch stets ab. “Ich bin ja so auf die Welt gekommen. Warum sollte ich daran etwas ändern? Da würde ich heute aussehen wie Brad Pitt. Und wer will das schon?“, fügte Dall hinzu.

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare