Karl Lagerfeld

"Twitter und Facebook sind unnötige Indiskretionen"

+
Karl Lagerfeld.

Paris - Modeschöpfer Karl Lagerfeld findet soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook „stupide“ und nutzt sie nicht.

 „Ich finde, das sind unnötige Indiskretionen“, sagte der Designer der Zeitschrift „Grazia“. Er liebe das wahre Leben. „Die prosaischen Dinge, im Guten wie im Schlechten.“ Sein Smartphone nutze er nur, um seine Katze Choupette zu fotografieren. Er möge zwar alles, was neu ist - allerdings mit einem gewissen Abstand, als Beobachter. „Ich bin der Professor, der das Insekt betrachtet, nicht das Insekt selbst.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare