Kampf gegen Mobbing

Kate macht sich stark für psychisch kranke Kinder

+
Prinz Williams Frau Kate weiß, dass psychisch kranke Kinder nicht immer die Hilfe bekommen, die sie brauchen.

London - Prinz Williams Frau Kate hat sich in einer Videobotschaft an ihre Landsleute gewandt und zum Kampf gegen psychische Krankheiten bei Kindern aufgerufen.

Die Mutter des kleinen Prinzen George, die im April ihr zweites Kinder erwartet, warnte am Montag eindringlich vor den Folgen von Mobbing, aber auch vor dem Einfluss von familiären Problemen wie Ehescheidungen - diese könnten zu Ängsten, Depressionen, Suchtverhalten und Selbstverletzungen führen.

Weil psychischen Krankheiten ein Stigma anhafte, bekämen viele Kinder nicht die Hilfe, die sie bräuchten, sagte die 33-Jährige. "William und ich glauben fest, dass frühes Handeln Probleme in der Kindheit verhindern kann, bevor sie zu größeren Problemen im späteren Leben werden", sagte sie.

Kate veröffentlichte das Video im Auftrag der Organisation "Place2B", die sich für Schulkinder mit psychischen Problemen einsetzt. In Großbritannien hat am Montag erstmals eine landesweite Themenwoche Woche zur mentalen Gesundheit von Kindern begonnen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare