Kevin Costner produziert Rassismusdrama mit eigenem Geld

+
Kevin Costner greift für "Black and White" tief in die eigene Tasche. Foto: Claudio Onorati

New York (dpa) - Kevin Costner ist sein neuer Film so wichtig, dass er ihn mit seinem eigenen Geld produziert. In "Black or White" geht es um einen Sorgerechtsstreit um ein Kind mit einem schwarzen Vater und einer weißen Mutter.

Costner spielt den Großvater, der das Mädchen nach dem Tod der Mutter aufzieht. Plötzlich fordert aber die schwarze Großmutter (Octavia Spencer, "The Help"), dass das Kind ihrem Sohn übergeben wird - obwohl der drogenabhängig und aus Sicht des Großvaters für den Tod der Mutter verantwortlich ist. Der Sorgerechtsstreit entwickelt sich auch zur Auseinandersetzung zwischen schwarz und weiß.

Der Film soll noch im Januar in die amerikanischen Kinos kommen, deutscher Filmstart noch unbekannt.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare