Kim Dotcom ist Vater von Zwillingen geworden

+
Der Gründer von "Megaupload" Kim Dotcom ist Vater von Zwillingen geworden.

Auckland - Erst seit ein paar Wochen ist Kim Schmitz alias Kim Dotcom wieder auf freiem Fuß. Jetzt ist der Internet-Millionär und Gründer der Plattform "Megaupload" Vater von Zwillingen geworden.

Bereits vor einer Woche hat die Frau von Kim Schmitz alias Kim Dotcom zwei gesunde Mädchen zur Welt gebracht. Dem Internetblog TorrentFreak schickte der Megaupload-Gründer Kim Dotcom ein Foto und verriet nähere Details. "Gestern wurde zwei gesunde Kiwis geboren. Alles gut." Die Zwillinge sind bereits Kind vier und fünf von Kim Schmitz und seiner Frau Mona.

Laut TorrenFreak schrieb Dotcom in einer Text-Nachricht, dass er im Krankenhaus gefragt wurde, ob er die Plazenta behalten möcht. Er habe mit "Ja" geantwortet. Und außerdem hinzugefügt: "Und schickt sie doch bitte dem FBI, damit sie auf Piraten-DNA getestet werden kann."

Kim Dotcom war vor einem Monat gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. Die US-Behörden werfen dem Gründer von "Megaupload" und seinen Mitarbeitern vor, Copyright-Besitzer in großem Stil um ihre Einkünfte gebracht zu haben. Megaupload sei einer der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Musik und Filmen gewesen. Den Rechteinhabern sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden. Die USA haben mittlerweile seine Auslieferung beantragt.

lot

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare