Klitschko: Verliebte Boxer „zu gefährlich“

+
Wladimir Klitschko weiß, wie sich die Liebe anfühlt.

Hamburg - Weltmeister Wladimir Klitschko würde nie gegen einen verliebten Boxer kämpfen. Ein solcher Gegner sei "viel zu gefährlich“, findet er. Wie er seine These begründet:

„Ich kenne die Liebe und weiß, wie sie sich anfühlt. Man fühlt sich unbesiegbar", sagte der 36-Jährige am Mittwoch in Hamburg bei einem Promotion-Gespräch für das von ihm coproduzierte Musical „Rocky“.

Klitschko ist amtierender Schwergewichtsweltmeister der Boxverbände WBA, IBF, WBO und IBO. Er kämpft am 10. November in Hamburg gegen den Polen Mariusz Wach. Ob der gerade verliebt ist, war zunächst nicht bekannt.

dapd

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare