Krebs wegen Cunnilingus?

Douglas-Sprecher dementiert Oralsex-Aussage

+
US-Schauspieler Michael Douglas

New York - Der Sprecher von Michael Douglas (68) hat am Montag dementiert, dass der Schauspieler Oralverkehr als Auslöser für seine Krebserkrankung genannt hat.

„Er hat nie gesagt, dass Cunnilingus die Ursache für seinen Krebs war“, teilte Sprecher Allen Burry in New York auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Douglas habe im Gespräch mit der britischen Zeitung „The Guardian“ über verschiedene Ursachen von Kehlkopfkrebs geredet. Dabei sei als mögliche Übertragung von Erregern auch Oralsex zur Sprache gekommen, so Burry.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Der „Guardian“ (Online-Ausgabe) hatte am Sonntag ein Interview mit Douglas veröffentlicht, in dem der Schauspieler zitiert wurde: „Denn ohne zu speziell werden zu wollen, dieser bestimmte Krebs wird von HPV (Humane Papillomaviren) verursacht, die tatsächlich beim Oralverkehr übertragen werden.“ Rauchen oder Alkohol seien nicht der Auslöser seiner überstandenen Krebserkrankung gewesen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare