Asien-Ärger: Lady Gagas Show bleibt scharf

+
Den Mund lässt sich Lady Gaga nicht verbieten. Das gleiche gilt für ihre provokante Show.

Singapur - Lady Gagas verruchte Art sorgt in Teilen Asiens für ordentlich Ärger. Doch ungeachtet aller Proteste will die Sängerin ihre Show für die dortige Tournee nicht entschärfen.

Ihr Manager Troy Carter sagte der Zeitung “The Straits Times“ in Singapur vom Freitag, Lady Gaga “macht die Show wie sie ist“. Sie provoziere nicht um der Provokation willen.

Die indonesische Polizei hat der Sängerin eine Genehmigung für den geplanten Auftritt am 3. Juni in Jakarta bisher verweigert, weil Islamisten mit Gewalt drohten. Später deuteten die Behörden an, die Show könne stattfinden, wenn Lady Gaga weniger provoziere. Auch viele Thailänder sind wegen einer fragwürdigen Twitter-Botschaft der Sängerin nicht mehr so gut auf sie zu sprechen.

ap

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare