Wegen Steuerhinterziehung

Ex-"Fugees"-Sängerin Lauryn Hill in Haft

+
Lauryn Hill nach der Urteilsverkündung

Newark - Popstar Lauryn Hill ist am Montag im US-Staat New Jersey wegen Steuerhinterziehung zu drei Monaten Haft und anschließend drei Monaten Hausarrest verurteilt wurden.

Der Sängerin und Grammy-Siegerin ("Killing me softly") wurde vorgeworfen, eine Million Dollar Einkünfte nicht versteuert zu haben. Die 37-Jährige hatte sich schuldig bezeichnet. Hill sagte in einer persönlichen Erklärung, sie habe eigentlich ihre Steuern zahlen wollen, sei dazu aber nicht in einer Phase in der Lage gewesen, als sie sich aus dem Musikgeschäft zurückgezogen habe. „Ich musste Geld verdienen können, um meine Steuern bezahlen zu können, ohne die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Kinder zu beeinträchtigen“, sagte Hill. „Und das wurde mir verwehrt.“

Vor der Verurteilung teilte ihre Verteidiger mit, Hill habe mehr als 970 000 Dollar gezahlt, um Steuerschulden gegenüber New Jersey und dem Bund zu tilgen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Hill begann ihre Karriere mit den Fugees, ihr persönlicher Durchbruch gelang ihr 1998 mit dem von der Kritik gefeierten Album „The Miseducation of Lauryn Hill“. Dann zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück, um ihre sechs Kinder groß zu ziehen. Fünf der Kinder hat sie mit Rohan Marley, einem Sohn von Reggae-Legende Bob Marley.

AP

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare