Leslie Jones findet Designer via Twitter

+
Leslie Jones. Foto: Nina Prommer

Los Angeles (dpa) - Die Schauspielerin Leslie Jones (48) hat auf Twitter ihrem Ärger darüber Luft gemacht, dass Designer Frauen mit ihrer Konfektionsgröße nicht einkleiden wollen - und genau damit einen Modeschöpfer auf sich aufmerksam gemacht.

"Es ist so lustig, dass es keinen Designer gibt, der mich mit einem Kleid für die Filmpremiere unterstützen will", schrieb die Schauspielerin am Dienstag. Der US-Designer Christian Siriano reagierte prompt und kommentierte Jones' Tweet mit zwei Emojis, die klatschende Hände zeigen.

Informationen des Magazins "Time" zufolge soll er sich daraufhin bereit erklärt haben, Jones für die "Ghostbusters"-Premiere Mitte Juli eine passende Abendgarderobe zu entwerfen. "Ich liebe Leslie und kann es nicht erwarten, ihr etwas Tolles zum Anziehen zu kreieren. Ich kleide Frauen jeden Alters und jeder Größe ein und unterstütze sie", zitiert die Zeitschrift aus einer Mail Sirianos an die Redaktion. Der Designer hat in der Vergangenheit unter anderem Outfits für Scarlett Johansson, Rihanna und Heidi Klum entworfen.

In Deutschland läuft die "Ghostbusters"-Neuverfilmung - diesmal mit Frauen statt Männern auf der Jagd nach Geistern - Anfang August an.

Leslie Jones' Tweet

Meistgelesene Artikel

Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Los Angeles - Der Rosenkrieg zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie geht weiter. Beide tragen ihren Sorgerechtsstreit um die sechs gemeinsamen Kinder …
Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Trennung von Marlene Shirley: Til Schweiger ist wieder Single

Hamburg - Vor einem Jahr war der Filmstar erstmals mit seiner neuen Freundin in der Öffentlichkeit aufgetreten. Jetzt gehen sie wieder getrennte Wege.
Trennung von Marlene Shirley: Til Schweiger ist wieder Single

Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Köln - Rocksänger Udo Lindenberg hat angesichts von Kriegen und Terror zu Spenden für Kinder in Krisengebieten aufgerufen.
Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Kommentare