Lewis Hamilton hatte wenig Spaß in der Schule

+
Lewis Hamilton wollte immer schon Rennfahrer werden. Foto: Mario Guzman

Stuttgart (dpa) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (30) ist nach eigenen Worten in der Schule meistens hinterhergehinkt. "Schule hat mir nicht viel Spaß gemacht", sagte er zu Kinderreportern der "Stuttgarter Zeitung".

"Als Legastheniker habe ich mich schwergetan. Außerdem verpasste ich freitags den Unterricht, da ich an Wochenenden Rennen fuhr."

Schon als Fünfjähriger habe er davon geträumt, Rennfahrer zu werden. Die ersten Kart-Rennen habe er dann mit acht Jahren absolviert. Neben Sport habe er auch Fächer wie Musik und Französisch in der Schule gemocht, "auch wenn ich die Sprache bis heute nicht kann", sagte der Brite.

Nach seinem Karriere-Ende würde er gerne Schulen für ärmere Kinder bauen, "wo sie ein Instrument lernen können und eine gute Ausbildung bekommen".

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare