Udo Lindenberg: "Wir müssen Zeichen setzen"

+
Udo Lindenberg

Jena - Rocker Udo Lindenberg war einer der Showacts auf dem Konzert "Für eine bunte Republik Deutschlands". Dort hatte er eine wichtige Botschaft für sein Publikum.

Nach der Neonazi-Mordserie hat Panikrocker Udo Lindenberg die Deutschen zum gemeinsamen Kampf gegen Rechts aufgefordert. Es sei unerträglich, dass die “braune Jauche“ in manchen Orten “die Regie übernommen“ habe, sagte der Musiker am Freitag in Jena vor einem Konzert gegen Rechtsradikalismus. Es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen - gerade im Osten Deutschlands. “Ihr habt euer Land ja nicht befreit, um euch diese Idioten reinzuholen.“

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Zu dem Konzert unter dem Motto “Für eine bunte Republik Deutschland“ erwarteten die Veranstalter mehr als 30 000 Besucher. Neben Lindenberg sollten unter anderen Peter Maffay, die Ostrockband Silly und der Erfurter Sänger Clueso auftreten. Das Neonazi-Trio, das für zehn Morde an Migranten und einer Polizistin verantwortlich sein soll, stammt aus Jena.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare