Lindsay Lohan: Angreifer auf freiem Fuß

+
Lindsay Lohan.

New York  - Lindsay Lohan ist in der Nacht zu Sonntag in ihrem Hotelzimmer von einem Mann angegriffen worden. Der 25-Jährige soll wieder frei gelassen worden sein.

Zwischen der Schauspielerin und dem 25-Jährigen sei ein Streit über Fotos auf einem Handy ausgebrochen und Lohan sei gepackt oder umgeworfen worden, hieß es aus Polizeikreisen.

Die genauen Umstände des Vorfalls waren unklar. Offiziell wollten die Behörden nur bestätigen, dass der junge Mann aus Kalifornien um 6.00 Uhr früh wegen tätlichen Angriffs und körperlicher Belästigung festgenommen wurde, aber nicht, dass Lohan das Opfer war. Mittlerweile soll laut tmz.com der junge Mann wieder frei gelassen worden sein. Die Polizei habe nicht genug Beweise, um die Vorwürfe Lindsays zu bestätigen und den Angreifer noch länger in Gewahrsam zu nehmen. Auch eine Anklage soll fallen gelassen werden.

Aber auch Lohans Pressesprecher Steve Honig erklärte, dass die Schauspielerin bei einem Angriff verletzt worden sei und mit der Polizei zusammenarbeite. Nach Angaben des Polizeivertreters hatten sich Lohan und der 25-Jährige in einem New Yorker Nachtklub getroffen und waren in ihr Hotel gegangen. Es war unklar, ob die beiden sich bereits kannten.

Erst vergangene Woche war Lohan beschuldigt worden, mit ihrem Auto einen Passanten angefahren zu haben. Ende Oktober muss sie deswegen vor Gericht erscheinen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare