"Lost River": Ryan Goslings bizarres Regiedebüt

+
Christina Hendricks spielt die alleinerziehende Mutter Billy. Foto: Bold Films/Tiberius Film

Berlin (dpa) - In einer weitgehend menschenleeren, verfallenen Stadt kämpft die alleinerziehende Mutter Billy (Christina Hendricks) mit ihrem Teenagersohn Bones und einem Kleinkind ums Überleben.

Um ihre Miete zu bezahlen, heuert Billy auf Drängen des Bankmanagers Dave (Ben Mendelsohn) bei einem bizarren Varieté-Theater an. Währendessen verliebt sich Bones in das Nachbarmädchen Rat (Saoirse Ronan). Beide müssen sich vor dem Psychopathen Bully (Matt Smith) in Acht nehmen.

Der kanadische Schauspieler Ryan Gosling ("Drive") erzählt in seinem alptraumhaften Regiedebüt trotz starker Schauspieler eine bruchstückhafte Geschichte, deren Elemente sich nicht immer zusammenfügen.

Lost River, USA 2014, 95 Min., FSK ab 16, von Ryan Gosling, mit Christina Hendricks, Iain De Caestecker, Saoirse Ronan

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare