Ex-Fußballer verliert Prozess

Lothar Matthäus muss 140.000 Euro zahlen

+
Hat Prozess verloren: Lothar Matthäus.

Wuppertal - Um den Prozess nach einer Firmeninsolvenz gab es jede Menge Wirbel. Jetzt steht das Urteil fest: Rekordnationalspieler Lothar Matthäus muss 140.000 Euro zurückzahlen.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist als früherer Mitbesitzer eines Rathauses zur Zahlung von rund 140 000 Euro verurteilt worden. Eine Sprecherin des Landgerichts Wuppertal bestätigte am Freitag einen Bericht der Illustrierten „Bunte“. Zur Urteilsbegründung machte sie keine Angaben.

Matthäus war nach Angaben des Gerichts an einer Firma beteiligt, die das Rathaus von Velbert an die Stadt vermietet und dann verkauft hatte. Die Firma ging pleite. Der Insolvenzverwalter habe festgestellt, dass Matthäus gemessen an der wirtschaftlichen Situation der Firma zu viel Geld aus dem Rathaus-Verkauf erhalten habe. Er hatte Matthäus auf Rückzahlung verklagt.

Um die Zustellung der Klage an Matthäus hatte es im vergangenen Jahr Wirbel gegeben. Da der Insolvenzverwalter trotz des Einsatzes von Detektiven keine ladungsfähige Anschrift ermitteln konnte, hatte das Gericht Matthäus per öffentlichem Aushang auf das Verfahren hingewiesen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion