"Magie der Moore": Naturdoku erzählt von Axel Milberg

+
Axel Milberg weiß eine Menge über Moore zu erzählen. Foto: Ursula Düren

deuBerlin (dpa) - Fünf Jahre Drehzeit hat Regisseur Jan Haft investiert, um dem Kinobesucher einen besonderen Einblick in ein schützenswertes Biotop zu gewähren.

Es geht um Moore und Sumpflandschaften, die von Haft ("Das grüne Wunder - Unser Wald") und seinem Team an 80 Drehorten in Deutschland, Finnland, Tschechien, Schweden, Dänemark, Norwegen und der Slowakei eingefangen wurden. Die Doku präsentiert eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren, darunter Wölfe, Moospflanzen, Bären sowie eine Fleisch fressende Sonnentau-Pflanze.

Naturfilmer Haft setzt in "Magie der Moore" Zeitraffer genauso ein wie Zeitlupen und Flugaufnahmen. Als Erzähler zu hören ist Schauspieler Axel Milberg ("Hannah Arendt").

(Magie der Moore, Deutschland 2015, 95 Min., FSK ab 0, von Jan Haft)

Magie der Moore

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare