"Ohne Ehemann wäre ich Nonne geworden"

+
Wäre auch ins Kloster gegangen: Maite Kelly.

Hamburg/Berlin - Beinahe wäre Sängerin Maite Kelly Nonne geworden. Das hat die 32-Jährige in einem Interview verraten. Doch vor einem Leben im Kloster verwahrte sie Hochzeit mit ihrem Mann.

Sängerin Maite Kelly hätte sich auch ein Leben als Nonne im Kloster vorstellen können. „Ich wollte immer ein extremes Leben, und es gibt tolle Nonnen, die sich weltweit für die Nächstenliebe einsetzen. Ich wusste, wenn Gott mir keinen Mann schickt, dann werde ich Nonne“, sagte sie in einem Interview mit der Zeitschrift „Bild der Frau“.

Dazu sei es dann aber wegen ihres französischen Ehemannes, mit dem sie seit 2005 verheiratet ist, nicht gekommen. „Mit 19 bin ich nach Lourdes gepilgert, und da hatte ich diese Begegnung mit Gott. Es war dieses starke Gefühl: Er ist da. Ich habe mich dann symbolisch neu taufen lassen“, so die Sängerin und Katholikin, die als elftes von zwölf Kindern in der Kelly Family aufwuchs.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare