Polizei verzichtet auf Festnahme

Ex-Callgirl-Chefin Fleiss züchtet Marihuana

+
"Hollywood Madam" Heidi Fleiss züchtete Marihuana.

Las Vegas - Heidi Fleiss, frühere Callring-Chefin, sorgt wieder für Schlagzeilen. Polizisten entdeckten bei der  "Hollywood Madam" fast 400 Marihuana-Pflanzen - nahmen die Prostituierte aber nicht fest.

Die als „Hollywood Madam“ bekannte frühere Callring-Chefin Heidi Fleiss (47) hat fast 400 Marihuana-Pflanzen auf ihrem Anwesen im US-Bundesstaat Nevada gezüchtet. Die Polizei habe sie bei einer Hausdurchsuchung in der vergangenen Woche entdeckt, wie mehrere US-Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten.

Die Beamten hätten 158 Hanf-Pflanzen im Garten und 234 weitere im Haus entdeckt. Fleiss habe zugegeben, sie ohne Lizenz gezüchtet zu haben, um sie an eine Genossenschaft zu verkaufen, heißt es in einem Pressebericht der Behörden, aus dem Medien zitieren. Die 47-Jährige wurde demnach nicht festgenommen, weil sie mit den Ermittlern kooperierte. Sie muss sich allerdings wegen mehrerer Vergehen vor Gericht verantworten.

Fleiss vermittelte in den 90er Jahren Prostituierte an Hollywoodgrößen, darunter Schauspieler Charlie Sheen und viele andere Stars. Sie saß wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche zwei Jahre im Gefängnis.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare