Maximilian Schell: "Elendes Leben"

+
Maximilian Schell ist mit seinem Lebensverlauf nicht besonders zufrieden

München - Durchwachsenes Resümee eines Weltstars: Maximilian Schell (81) wollte nie Schauspieler werden. Sein Leben empfindet er noch als sehr unvollendet.

„Ich finde es unvollkommen, manchmal glücklich, manchmal glückhaft, sicher nicht unschön, aber im Grunde doch sehr elend“, sagte der 81-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Den Beruf des Schauspielers habe er nur wegen des Geldes ausgeübt.

Er habe es nicht gemocht, sich vor anderen Leuten zu produzieren. „Ich suche immer noch nach meinem Beruf. Ich bin nichts geworden“, sagte der Oscar-Preisträger. Sein Buch „Ich fliege über dunkle Täler. Erinnerungen“ erscheint am 28. Juni.

dapd

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare