McCartney: Beatles-Trennung nicht wegen Yoko Ono

+
Ex-Beatle Paul McCartney

Berlin - Yoko Ono (79) war nach den Worten von Paul McCartney (70) nicht schuld an der Trennung der Beatles. Er ist aber auf eine andere Person schlecht zu sprechen.

„Sie hat die Gruppe mit Sicherheit nicht auseinanderbrechen lassen, die Gruppe ist selbst auseinandergebrochen“, zitiert die Zeitung „Observer“ vorab aus einem Fernsehinterview, das McCartney mit dem britischen TV-Moderator David Frost führte und im November ausgestrahlt werden soll. Tatsächlich habe die Witwe von John Lennon ihrem Mann gut getan und ihn inspiriert. Ohne ihren Einfluss hätte Lennon Songs wie „Imagine“ wahrscheinlich nie geschrieben.

McCartney ist vor allem auf den damaligen Beatles-Manager Allen Klein nicht besonders gut zu sprechen. Er wurde von „Macca“, im Gegensatz zu John, George und Ringo, nie akzeptiert: „Ich habe gegen die anderen drei Jungs gekämpft, die mein Leben lang meine Seelenverwandten waren. Ich habe gesagt, dass ich Klein bekämpfen wollte.“ Die Beatles lösten sich offiziell 1970 auf - immer wieder wird behauptet, Yoko Ono habe dazu beigetragen.

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

dpa

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare