"Meine Brüder und Schwestern": Besuch in Nordkorea

+
Der Dokumentarfilm zeigt ein differenziertes Bild von Nordkorea. Foto: Farbfilm

Frankfurt/Main (dpa) - Militärparaden, atomare Kriegsdrohungen und eine hungernde Bevölkerung: Das verbindet man mit Nordkorea. Auch unter dem seit fünf Jahren amtierenden Diktator Kim Jong Un scheint der stalinistische Charakter zu bleiben.

Die bei Frankfurt lebende Regisseurin Sung-Hyung Cho ("Full Metal Village") zeigt in ihrem Dokumentarfilm ein Nordkorea, das auch bunt und fröhlich ist. Die gebürtige Südkoreanerin porträtiert zum Beispiel eine Offizierin oder eine Näherin.

Sie sind vom Regime ausgesucht worden, erweisen sich aber nicht als Marionetten. Cho geht es um das Leben der Leute - bewusst enthält sie sich politischer Bewertungen.

Meine Brüder und Schwestern im Norden, Deutschland 2016, 106 Minuten, FSK ab 0

Meine Brüder und Schwestern

Meistgelesene Artikel

Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare