Mette-Marit warnt vor zu viel Internet für Kinder

+
Kronprinzessin Mette-Marit hat selbst zwei Kinder

Berlin - Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit rät Eltern, einen vernünftigen Umgang mit neuen Medien vorzuleben. Sie sieht Vor- aber auch Nachteile durch das Internet.

Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit (39) rät Eltern, einen vernünftigen Umgang mit neuen Medien vorzuleben. „Toll finde ich, dass wir damit unseren Kindern heute zeigen können, was für eine große Welt es da draußen gibt, in der sich alle Kulturen verbinden“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. „Aber ich sehe auch, dass wir kaum mehr ohne können. Wir sind süchtig nach unseren Handys und kommunizieren fast nur noch über diese Medien, auch weil sie uns die Hemmungen nehmen, die wir haben, wenn wir uns persönlich gegenübersitzen.“ Nicht nur Kinder, alle müssten lernen, „wo der Aus-Knopf ist“.

Zum Weihnachtsfest sind Mette-Marit und ihr Mann, Kronprinz Haakon (39), in Kongsseteren, dem Osloer Wintercottage von König Harald V. (75) und Königin Sonja (75). „Alles ist wunderschön geschmückt mit Engeln und alten Weihnachtsfiguren. Wir halten uns singend an den Händen und gehen dabei, wie es der Brauch ist, um den Baum, den wir gemeinsam geschmückt haben, bevor die Kinder dann aufgeregt die Geschenke auspacken.“ Gekocht werde englisch-norwegisch: „Lutefisk, eine Art Stockfisch, und Cod, Dorsch. Und am 25. nach der Kirche: Schweinebraten.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare