First Lady in China

Michelle Obama besucht Terrakotta-Krieger

+
Michelle Obama besuchte mit ihren Töchtern die alte Kaiserstadt.

Xi'an - Michelle Obama hat die alte chinesische Kaiserstadt Xi'an besucht. Gemeinsam mit ihren Töchtern durfte sie die 8000 beeindruckenden Terrakotta-Krieger aus nächster Nähe begutachten.

US-Präsidentengattin Michelle Obama (50) und ihre beiden Töchter Malia und Sasha haben am Montag in Xi'an die Terrakotta-Armee besichtigt. Die alte chinesische Kaiserstadt an der Seidenstraße ist nach Peking die zweite Station ihrer einwöchigen China-Reise. Die amerikanische First Lady und ihre Töchter durften sogar durch die Reihen der Terrakotta-Krieger laufen, um sie aus nächster Nähe zu besichtigen.

Die erst 1974 von einem Bauern entdeckte Ton-Armee gehört zum Mausoleum des ersten chinesischen Kaisers Qin Shihuang (260 bis 210 vor Christus) und hat den Status des UNESCO-Weltkulturerbes. Insgesamt wurden 8000 Figuren von Kriegern gefunden, die als Leibgarde den Kaiser auch nach dem Tod beschützen sollten.

Von Xi'an reist Michelle Obama in die Metropole Chengdu in Südwestchina weiter. Der Fokus ihrer Reise liegt auf dem Thema Bildung. In Peking hatte die 50-Jährige die chinesische First Lady Peng Liyuan getroffen. Ihr Besuch in Xi'an erfolgte am selben Tag, an dem US-Präsident Barack Obama auf dem Atomgipfel in Den Haag mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zusammentraf.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare