Schauspieler setzen sich durch

Millionen-Gage für Stars von „Big Bang Theory“

+
Drei Stars der Erfolgsserie „Big Bang Theory“ haben sich mit ihrer Forderung nach einer Gage von einer Million US-Dollar (744.300 Euro) pro halbstündiger Episode durchgesetzt.

New York - Drei Stars der Erfolgsserie „Big Bang Theory“ haben sich mit ihrer Forderung nach einer Gage von einer Million US-Dollar (744.300 Euro) pro halbstündiger Episode durchgesetzt.

Das US-Branchenblatt „Deadline“ berichtete am Montag (Ortszeit), die Schauspieler Jim Parsons (Sheldon), Johnny Galecki (Leonard) und Kaley Cuoco (Penny) hätten einen neuen Drei-Jahres-Vertrag mit Warner Brothers TV ausgehandelt. Außerdem sei ihnen eine elfte Staffel der TV-Komödie in Aussicht gestellt worden, hieß es.

Auch die anderen „Big Bang“-Darsteller hofften auf eine Einigung über ihre Gehälter bis zum geplanten Drehbeginn für die achte Staffel an diesem Mittwoch, berichtete „Deadline“. Zunächst waren die Schauspieler nicht zum Drehbeginn erschienen - die Dreharbeiten verzögerten sich deswegen.

In den USA soll die populäre Sitcom vom 22. September an weiter bei CBS laufen. Laut „Deadline“ ist die künftige Millionen-Gage von Parsons, Galecki und Cuoco vergleichbar mit dem Mega-Gehalt der früheren „Friends“-Stars.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft

Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft

Kommentare