Wegen Club-Schlägerei

Millionenklage gegen Chris Brown und Drake

+
Chris Brown (l.) und Drake.

New York - Sie haben die Schlägerei in einem angesagten Club angezettelt oder zumindest nichts dagegen unternommen - nun werden die Hip-Hop-Künstler Chris Brown und Drake zur Kasse gebeten.

Schauplatz war einer der angesagtesten Clubs in New York, die Szenen erinnerten eher an eine Saloon-Keilerei im Wilden Westen: Flaschen und Fäuste flogen, Menschen wurden am 14. Juni verletzt. Dafür sollen die Hip-Hop-Künstler Chris Brown und Drake nun 16 Millionen Dollar (13 Millionen Euro) zahlen. In einer am Mittwoch in New York eingereichten Zivilklage wird ihnen vorgeworfen, die Rauferei zwischen ihren Begleitern angestiftet oder zumindest nichts dagegen unternommen zu haben.

Brown, der wie Drake mit R&B-Star Rihanna ausging, war ebenso wie NBA-Star Tony Parker unter den Verletzten. Strafrechtlich wurden Brown und Drake bislang nicht belangt. Die Klage wurde auch nicht von den Besitzern des Clubs Greenwood eingereicht, sondern der Firma, die die Rechte an dem Markennamen Greenwood besitzt.

Die Clubbesitzer selbst wollten sich zu dem Fall nicht äußern. Sie sind selbst mit Klagen wegen des Vorfalls konfrontiert. Allein Basketballstar Parker fordert 20 Millionen Dollar.

dapd

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft

Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft

Kommentare