Mit dem Selfie-Stick in die Ausstellung war gestern

Washington (dpa) - Dass es recht dämlich aussehen kann, bei der Jagd nach dem coolsten Selbstporträt mit einem Selfie-Stick durch die Stadt zu laufen, ist ein offenes Geheimnis.

In den USA will die namhafte Smithsonian Institution dem Hype der Teleskopstäbe nun ein Ende bereiten. In ihren Museen, Ausstellungen und Gärten sind Selfie-Sticks ab sofort verboten. Hintergrund sei allerdings keine Stilkritik an Touristen, sondern der "Schutz von Besuchern und Objekten, besonders bei hohem Andrang".

Dem weltgrößten Museums- und Forschungskomplex gehören 19 Museen, Galerien, der Zoo in Washington sowie neun Forschungseinrichtungen an. Auch große Museen in Boston, New York und Los Angeles haben den Selfie-Stick bereits verboten.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare