Was Elton eigentlich werden wollte

+
Elton wollte einmal Busfahrer werden.

Berlin - Feuerwehrmann, Fußballer oder einfach nur reich: Bei diesen typischen Berufswünschen von kleinen Buben hat Elton nicht mitgemacht. Raten Sie mal, was der Moderator eigentlich machen wollte.

Fernsehmoderator Elton (41) wollte als Kind Schulbusfahrer werden. „Ich dachte, man fährt zwei Touren am Tag, morgens zur Schule hin und mittags wieder zurück, und hat ansonsten frei“, sagte er dem Kindermagazin Zeit Leo. „Gelernt habe ich dann aber Radio- und Fernsehtechniker.“ In den Beruf des Moderators sei er später eher zufällig gerutscht, sagte Elton. Während seiner Zeit als Tonassistent bei einem kleinen Fernsehsender habe ihn die Moderatorin plötzlich vor die Kamera gezogen. „Und ich musste auf die Schnelle was sagen. Das wurde dann ein Witz, den wir immer wieder gemacht haben. Irgendwie bin ich so selbst zum Moderator geworden, ohne dass ich das eigentlich wollte.“ Heute sei er sehr froh über den Zufall.

Bekannt wurde Elton als Sidekick von Stefan Raab bei der ProSieben-Sendung „TV Total“. Seit knapp zwei Jahren führt er im ZDF durch die Kinder-Quizsendung „1, 2 oder 3“.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft

Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft

Kommentare