Heimtücke

Mord-Anklage gegen Ex-Bodyguard von Verona Pooth

+
Der ehemalige Bodyguard Pooths ist wegen heimtückischem Mordes angeklagt.

Düsseldorf - Gegen den ehemaligen Chauffeur und Bodyguard von Verona Pooth (47) ist Anklage wegen Mordes erhoben worden. Eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts bestätigte am Freitag Medienberichte.

Der 38-Jährige war Ende August festgenommen worden. Er soll seine elf Jahre ältere Ehefrau in Düsseldorf zunächst mit einem Schlafmittel betäubt, dann mit einem Kabelbinder erdrosselt und die Leiche anschließend verstümmelt haben. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als heimtückischen Mord.

Der Verdächtige war mehrfach als Fahrer und Leibwächter von Verona Pooth eingesetzt. Die Entertainerin hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe entsetzt gezeigt: „Er war stets ein sehr freundlicher und zuvorkommender Fahrer und Bodyguard.“

Als Tatmotiv vermuten die Ermittler Spannungen in der Ehe. Die 49-Jährige soll ihrem Mann vorgeworfen haben, zu viel Alkohol zu konsumieren.

Staatsanwalt Martin Stücker sagte am Freitag, dass der Verdächtige die Tat nicht gestanden habe. Der Verteidiger, Rechtsanwalt Wolf Bonn, betonte: „Bislang hat es keine förmliche Vernehmung gegeben.“ Zu den Vorwürfen wolle die Verteidigung derzeit nicht öffentlich Stellung nehmen. Das Gericht wird nun die Anklage prüfen. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare