Motsi Mabuse will in Deutschland bleiben

+
"Ich bin eingedeutscht", meint Motsi Mabuse. Foto: Ursula Düren

Berlin (dpa) - Motshegetsi ("Motsi") Mabuse (34), dem Fernsehpublikum als Jurorin in der RTL-Tanzshow "Let's Dance" ein Begriff, fühlt sich nach mehr als 15 Jahren in Deutschland heimisch - eine dauerhafte Rückkehr in ihre Heimat Südafrika hält sie für wenig wahrscheinlich.

"Ich habe schon einmal darüber nachgedacht", sagte Mabuse, die als 18-Jährige nach Deutschland kam, in einem Interview der "Bild am Sonntag" und fügte hinzu: "Aber das geht jetzt nicht mehr. Ich bin schon zu lange hier, ich bin eingedeutscht."

Ein Hintertürchen bleibt aber offen: Denn das Schöne sei, sie könne jederzeit wieder zurück, dort leben und arbeiten. Ihre Eltern hätten einen großes Haus, in das sie wieder einziehen könne. Was sie bereut: "Dass ich mein Jura-Studium abgebrochen habe, schließlich war ich kurz vor dem Abschluss. Ich kann heute nicht einfach sagen: Ich habe keine Lust aufs Tanzen, ich werde jetzt Anwalt. Das ist schade."

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare