Nach den Globes: Wiederaufführung von "Boyhood"

+
Die Darsteller von "Boyhood" versammeln sich um Regisseur Richard Linklater (M.). Foto: Paul Buck/Archiv

Berlin (dpa) - Der aus Texas stammende Regisseur Richard Linklater ist fasziniert vom Verstreichen der Zeit. Bekannt ist er etwa durch seine Trilogie "Before Sunrise", "Before Sunset" und "Before Midnight".

Für seinen bei der Berlinale 2014 gefeierten Film "Boyhood" (Silberner Bär für die beste Regie) hat er nun über einen Zeitraum von zwölf Jahren mit dem gleichen Darstellerensemble zusammengearbeitet. Jedes Jahr traf man sich für einige Drehtage. "Boyhood" erzählt die Jugend eines texanischen Jungen, Mason, der zu Beginn des Films sechs, am Ende 18 Jahre alt ist. Ethan Hawke ("Gattaca") spielt Masons Vater, Patricia Arquette ("Lost Highway") dessen Mutter.

Ein faszinierendes Projekt, für das es gerade drei Golden Globes gab, darunter auch den für das beste Drama. Der Film war bereits im vergangenen Jahr in die Kinos gekommen, wird nun aber wiederaufgeführt.

(Boyhood, USA 2014, 163 Min., FSK ab 6, von Richard Linklater, mit Ellar Coltrane, Ethan Hawke, Patricia Arquette, http://www.boyhood-film.de)

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare