Trauer um Michu Meszaros

Nach Koma: Alf-Darsteller (76) gestorben

+
Meszaros steckte im Kostüm von Alf, dem Zottel-Alien aus der US-Hit-Serie der 80er-Jahre.

Los Angeles - Der kleinwüchsige Schauspieler Michu Meszaros, der in der Fernsehserie „Alf“ den gleichnamigen zotteligen Außerirdischen spielte, ist gestorben.

Wie das Promi-Portal „TMZ.com“ am Montag unter Berufung auf den Manager Dennis Varga berichtete, fiel der Schauspieler vor über einer Woche ins Koma. Er sei zuletzt in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt worden. Der gebürtige Ungar wurde 76 Jahre alt.

In den 80er Jahren spielte Meszaros vier Jahre lang in einem braunen Fellkostüm den Außerirdischen Alf. Nach dem Ende der beliebten Sitcom wirkte er in Werbespots und anderen Film- und Fernsehproduktionen mit. In seiner ungarischen Heimat und später in den USA war Meszaros zunächst als Zirkuskünstler aufgetreten. Im Guinness-Buch der Rekorde wurde er zeitweise als der kleinste lebende Mann der Welt geführt.

Varga zufolge hatte der knapp 84 Zentimeter große Darsteller vor acht Jahren einen Schlaganfall und seitdem Gesundheitsprobleme.

Meszaros lebte im kalifornischen Hawthorne, nahe Los Angeles, wo eine kleine Straße - „Michu Lane“ - nach ihm benannt ist. Auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe wurde ein Konto eingerichtet, wo Spenden für die Arzt- und Beerdigungskosten gesammelt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare