Natalie Portman: Proteste gegen Dreh in Jerusalem

+
Natalie Portman gibt ihr Regiedebüt in Jerusalem.

Jerusalem - Oscar-Preisträgerin Natalie Portman hat während der Dreharbeiten zu ihrem Regiedebüt Ärger mit den Nachbarn. Sie kritisieren nicht nur, dass das Filmset nahe Synagogen aufgebaut wurde.

Oscar-Preisträgerin Natalie Portman (32) hat bei Dreharbeiten in Jerusalem Ärger mit den Nachbarn. Strenggläubige Juden wehrten sich Medienberichten zufolge gegen das Filmset zum Regiedebüt der israelisch-amerikanischen Schauspielerin. Nach Angaben eines Fernsehsenders waren die Anwohner zuvor nicht informiert worden. Sie hätten in einem Brief kritisiert, dass die Dreharbeiten nahe Synagogen stattfänden. Ultraorthodoxe hätten zudem Grafitti gesprüht, um ihren Unmut auszudrücken, berichtete das Nachrichtenportal Haaretz.com.

Portman und ihr Team drehen die Verfilmung des Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ vom Amos Oz. Portmans Ehemann Benjamin Millepied hatte kürzlich angekündigt, zum Judentum konvertieren zu wollen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare