Facebook-Nachricht an ihre Fans

Bei Nena zu Hause: Christbaum fackelt ab

+
Nena hat auf Facebook ein Foto des ausgebrannten Zimmers in ihrem Haus gepostet.

Hamburg - Bei Nena zu Hause ist am Sonntagabend der Christbaum abgebrannt. Die Flammen haben ein ganzes Zimmer verwüstet. Nach dem dramatischen Ereignis wandte sich Nena via Facebook an ihre Fans.

Sängerin Nena (54) zeigt sich geschockt darüber, dass ein brennender Weihnachtsbaum am Sonntagabend ihr Haus schwer beschädigt hat. „Es war unfassbar, wie schnell sich die Flammen entwickelt haben“, schrieb die 54-Jährige am Dienstag auf Facebook, „innerhalb von Sekunden war alles schwarz und voller Rauch, die Hitze unerträglich“. Dazu postete die Sängerin ein Foto, das verrußte Wände und Fenster und verkohlte Fensterrahmen zeigt. „Dieses Erlebnis hat uns noch mehr zusammengeschweißt und uns alle sehr demütig gemacht, besonders, weil niemand verletzt ist.“ Zuerst hatte die „Bild“ über den Brand berichtet.

Noch ehe die Feuerwehr eingetroffen sei, habe ihr Lebensgefährte Philipp Palm die Flammen gebändigt. „Wir sind ihm unendlich dankbar, ohne ihn hätten wir heute wahrscheinlich erstmal kein Zuhause mehr“, schreibt Nena auf Facebook. Die Hamburger Feuerwehr bestätigte den Einsatz, zu dem 22 Mann ausgerückt seien. „Wir haben gar nicht viel machen müssen, nur noch Nachlöscharbeiten“, sagte Pressesprecher Hendrik Frese. „In diesem Fall ist das glücklicherweise gutgegangen, aber man muss immer kritisch abschätzen, ob man sich selber durch Löschversuche in Gefahr bringt.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare