Nicole Kidman: 2014 war "sehr, sehr, sehr hart"

+
Nicole Kidman hatte dieses Jahr den plötzlichen Tod ihres Vaters zu verkraften. Foto: Hannah Mckay

Sydney (dpa) - Die Hollywood-Schauspielerin Nicole Kidman (47), die vor wenigen Monaten ihren Vater verloren hat, denkt nur ungern an das zu Ende gehende Jahr 2014 zurück.

"Persönlich war es sehr, sehr, sehr hart", sagte sie dem australischen "Guardian" während der Premiere ihres Films "Paddington" am Sonntag in Sydney.

"Meine Familie hat eine große Tragödie erlebt. Es ist also nicht mein Lieblingsjahr. Aber ich versuche, nicht undankbar zu sein. Ich bin dankbar, dass ich lebe."

Der Vater der australischen Schauspielerin, ein angesehener Psychologe, war im September nach einem Sturz überraschend gestorben.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare