Nile Rodgers: "Mein Totenschein war schon ausgestellt"

+
Nile Rodgers ist dem Tod erst in letzter Sekunde von der Schippe gesprungen. Foto: Michael Nelson

München (dpa) - Harte Drogen haben den US-Musiker Nile Rodgers (63, "Le Freak") nach dessen Darstellung in den 90er Jahren beinahe das Leben gekostet.

"Mein Totenschein war schon ausgestellt. Sie hatten achtmal vergeblich versucht, mich wiederzubeleben. Erst beim neunten und letzten Mal bin ich angesprungen", so habe es ihm später der Arzt erzählt, sagte der 63-Jährige dem Magazin "Playboy". Er sei schockiert, der letzte Überlebende aus der ursprünglichen Besetzung seiner Band Chic zu sein.  

Rodgers hatte die Band 1976 gegründet, Aufsehen erregte er später vor allem mit Produktionen für Künstler wie Madonna, Duran Duran und Diana Ross. Im nächsten Jahr will er ein neues Album mit dem Titel "It's About Time" veröffentlichen. "Ich habe das Gefühl, dass ich unsere Fackel noch ein bisschen weitertragen kann - diese Musik, die den Hörer die triste Wirklichkeit vergessen lässt", sagte er.  

Rodgers auf Twitter

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare