Ocean verzichtet auf Anzeige gegen Brown

+
Frank Ocean

Los Angeles - Nach einem handgreiflichen Streit zwischen Rapper Frank Ocean (25) und R&B-Sänger Chris Brown (23) hat Ocean nun eingelenkt.

Er werde von einer Anzeige absehen, schrieb der Rapper am Wochenende auf seiner Blogseite. Er sei ein Künstler und ein „moderner Mensch“, der Frieden suche. Ende Januar waren die beiden Musiker auf dem Parkplatz eines Plattenstudios in Los Angeles aneinandergeraten, die Polizei schritt ein. Eine Anzeige hätte für Brown Folgen haben können, denn wegen eines früheren Angriffs auf Sängerin Rihanna unterliegt er noch Bewährungsauflagen.

Brown hatte 2009 bei einem Streit seine damalige Freundin Rihanna (24) angegriffen und im Gesicht verletzt. Der Sänger erhielt daraufhin eine fünfjährige Bewährungsstrafe. Letzte Woche hatte die aus Barbados stammende Sängerin erklärt, sie habe sich mit Brown versöhnt. Die beiden seien nun wieder ein Paar.

dpa

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare